Belarussische IT-Industrie

Informationen Belarussische IT-Industrie

Als Teil des globalen IT-Geschäfts entwickelt sich der belarussische Software-Dienstleistungssektor in einem rasanten Tempo. Der Ruf des Landes für wissenschaftliche und IT-Exzellenz, ergänzt durch denwettbewerbsfähigen Arbeitsmarkt, hat das Interesse zahlreicher IT-intensiver Unternehmen geweckt.In den letzten fünf Jahren betrug die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate (CAGR) der belarussischen IT-Industrie 30 %. Im Jahr 2015 beliefen sich die gesamten Produktions- und Verkaufserlöse der belarussischen IT-Industrie auf 1.120 Mio. USD. Im Jahr 2016, in einer Zeit, in der andere Wirtschaftssektoren wahrscheinlich Exportausfälle verzeichnen werden, wird erwartet, dass die belarussische IT-Branche das Exportwachstum anführen wird.

Der Campus der IBA-Gruppe in Belarus umfasst Bürogebäude, Datenzentrum, Fitnesszentrum, dreistöckige Parkplätze, Wohnhaus.

Historisch gesehen war Minsk unter den wichtigsten IT-Zentren der UdSSR wegen der hier konzentrierten Computerproduktionseinrichtungen und Designinstitute. Zu sowjetischen Zeiten lieferte Belarus 60% des Bedarfs der UdSSR an Computerproduktion. Mit der Unabhängigkeit erbte das Land einen der höchsten Standards an wissenschaftlichem und technischem Potential in der ehemaligen Sowjetunion.

Die belarussischen Exporte von IT-Dienstleistungen sind in den letzten Jahren stetig gewachsen, mit einer jährlichen Rate von mindestens 10%. Das Potenzial des IT-Sektors des Landes ist noch nicht voll ausgeschöpft. Im Jahr 1995 betrugen die IT-Exporte aus Belarus 0,2 Mio. $, 2005 mehr als 24 Mio. $ und 2015 mehr als 800 Mio. $. Nach der Expertenprognose werden die belarussischen IT-Exporte im Jahr 2017 über 1.050 Mio. $ betragen. (IT-Industrie in Belarus nach Uniter, 2016).

Seit 2005 hat sich der Anteil der IT-Dienstleistungen in der Struktur der belarussischen Exporte mehr als versiebenfacht, nämlich von 1,27 auf 9,0 Prozent im Jahr 2015, und wurde an zweiter Stelle der gesamten Dienstleistungsexporte, nach den Transportdienstleistungen, aufgeführt.

Eine Reihe von belarussischen IT-Unternehmen sind in der Rangliste "Software 500" des Software-Magazins als die größten Software- und Dienstleistungsanbieter der Welt aufgeführt und von der International Association of Outsourcing Professionals (IAOP) als "The Global Outsourcing 100 companies" anerkannt.

Der Grund für den Erfolg der belarussischen IT-Branche sind die hochqualifizierten Experten, die an lokalen Universitäten ausgebildet werden. Jedes Jahr werden an 54 Universitäten 4.000 Software-Ingenieure ausgebildet. Belarus verfügt über gut etablierte höhere Bildungseinrichtungen und alte Traditionen der wissenschaftlichen und ingenieurwissenschaftlichen Ausbildung, die ausreichen, um qualifizierte Programmierer auszubilden. Das belarussische Bildungssystem zeichnet sich durch seine Konzentration auf Grundlagen, Wissenschaft und logisches Denken aus, was unseren Absolventen die Fähigkeit gibt, kreative Lösungen zu entwickeln. Belarussische Studenten sind berühmt für die Medaillen bei internationalen Programmierwettbewerben und Meisterschaften, einschließlich ACM ICPC.

Etwa 970 Unternehmen und Organisationen sind auf dem belarussischen ICT-Markt tätig. Davon sind 152 Mitglieder des Belarussischen High-Tech-Parks. Die geschätzte Zahl der Softwareentwickler, Webdesigner, Netzwerkadministratoren und anderer technischer Mitarbeiter, die im IT-Sektor arbeiten, beträgt etwa 36.000.

Ein typischer belarussischer IT-Dienstleister ist ein kleines engagiertes Team von rund 100 Mitarbeitern. Es gibt jedoch auch große Unternehmen, die mehrere hundert Mitarbeiter beschäftigen, wie z.B. IBA Group (mehr als 2.500 Mitarbeiter), EPAM Systems und Itransition. Da der lokale IT-Markt unzureichend entwickelt ist, zielen die belarussischen Unternehmen hauptsächlich auf die Aufträge westlicher Kunden ab, wobei die lokalen Kunden staatliche Institutionen, Finanzunternehmen, Banken und Firmenkunden sind. Etwa 90 Prozent der belarussischen IT-Unternehmen sind in der Entwicklung von Individualsoftware und in der IT-Beratung für ein breites Spektrum ausländischer Kunden tätig.

Die belarussischen IT-Unternehmen haben sich verpflichtet, qualitativ hochwertige Dienstleistungen und Lösungen anzubieten und streben danach, die neuesten internationalen Standards zu erfüllen. Im Oktober 2003 haben die zwei größten belarussischen Unternehmen, IBA Group und EPAM Systems, als erste in Europa das SEI CMMI® (Software Engineering Institute's Capability Maturity Model Integration) Level 4 Rating erreicht. Die IBA Group war das erste IT-Unternehmen in Belarus, das seine Arbeitsschutzmanagementsysteme nach dem internationalen Standard OHSAS 18001 und sein Informationssicherheitsmanagementsystem nach den Anforderungen des ISO/IEC 27001-Standards zertifizierte.

Die belarussische IT-Branche beschäftigt sich im Allgemeinen mit der kundenspezifischen Entwicklung und den High-End-Softwaredienstleistungen für Kunden, die niedrige Kosten, aber hoch qualifizierte technologische Ressourcen benötigen. Belarussische Unternehmen bieten die gleichen Kernentwicklungssprachen, Plattformen und Technologien an wie ihre Kollegen in anderen Ländern. Darüber hinaus sind unsere Ingenieure und Entwickler für ihre Genauigkeit bekannt und haben den Ruf, kreativ zu sein und komplexe Probleme zu lösen.

Studie EY – IT-Industrie Belarus
Studie National Agency of Investment and Privatization – IT-Industie Belarus
Belarus Analyse Nr. 38

Über den Autor: Uwe Poltoranin
Datenschutzbeauftragter (DGI / bitkom) Datenschutzbeauftragter (TüV Rheinland Akademie) IT-Sicherheitsbeauftragter (TüV Rheinland Akademie)
BSI Grundschutz Praktiker (DGI), ISMS-Prüfer / leitender Prüfer nach ISO / IEC 27001 ( ISACA), IT-Risikomanager (DGI)
Projektmanagement IPMA® Level C, ITIL®Foundation Level, PRINCE2® Foundation Level, Certified Scrum Master - Scrum Product Owner
Nach oben scrollen